Armenien in 21 Fotos: Meine Highlights aus dem Staat im Kaukasus

Armenien Highlights

Armenien war das reinste Abenteuer. Auf meine Reise durch den ehemaligen Sowjetstaat im Kaukasus werde ich noch lange zurückblicken. Ganz egal, ob es die beeindruckende Hauptstadt Jerewan war, die mich verzaubert hat, oder die unzähligen Klöster, die eingebettet in der Landschaft einzigartige Fotomotive abgegeben haben. Meine Reise durch Armenien war von Highlights geprägt und die schönsten Bilder dieses Roadtrips möchte ich dir nicht vorenthalten.

Einige dieser Momentaufnahmen wollte ich auf keinen Fall auf meiner Festplatte verstauben lassen. Zu viele besondere Erinnerungen hat mir Armenien beschert. Um mir diese immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, habe ich in Zusammenarbeit mit Atelier Rosemood eine bleibende Erinnerung geschaffen, die nun in meinem Bücherregal Platz gefunden hat. Mehr Infos darüber verrate ich dir am Ende dieses Blogposts.

Jerewan (Eriwan)

Meist hadere ich ja mit größeren Städten und auch mit Hauptstädten weiß ich zu oft nichts anzufangen. Jerewan zählt jedoch zu den wenigen Ausnahmen. Mach auf keinen Fall denselben Fehler wie ich und plane nicht ausreichend Zeit für die armenische Hauptstadt ein. Verbringe mindestens einen ganzen Tag in Jerewan und erkunde die Highlights. Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten zählen der Platz der Republik und die Kaskade. Diese riesenhafte Stiege aus Kalkstein ist der perfekte Ort, um dem Sonnenuntergang zuzusehen.

Kaskade Jerewan
Kaskade in Jerewan mit Kunstinstallationen

Mit Blick auf Jerewan

Kloster Sanahin

Um Klöster kommt man in Armenien nicht herum. Sie sind was das Land ausmachen und oft die einzigen Sehenswürdigkeiten – wenn man die atemberaubende Landschaft mal außen vor lässt. Das Kloster Sanahin liegt im nördlichen Teil des Landes und war unser erster Stopp außerhalb von Jerewan. Wir waren die einzigen Touristen bei unserem Besuch dort als wir die alten Gemäuer erkundet haben.

Kloster Sanahin Armenien

Kloster Haghpat

Auch das Kloster Haghpat liegt im Norden des Landes, nicht weit von der Grenze zu Georgien entfernt. Hier waren wir nicht die einzigen Besucher und teilten uns das große Gelände mit einem neugierigen Vierbeiner.

Kloster Haghpat

Kloster Sewanawank

Malerisch liegt das Kloster Sewanawank am Sewansee. Wären wir nicht mitten im Herbst hier gelandet, dann hätten wir uns wohl im Wasser abgekühlt. Aufgrund der Nähe zu Jerewan kommen hier auch einige Tagestouristen her, die es sonst nicht weiter ins Landesinnere schaffen. Von Massentourismus sind wir hier in Armenien jedoch noch weit entfernt.

Kloster Sewanawank am Sewansee

Armenien Highlights

Kloster Tatew (Tatev)

Um zum Kloster Tatew zu gelangen, waren wir fast einen ganzen Tag unterwegs. Es liegt im südlichen Teil des Landes in den Bergen. Im Osten und Westen wird hier Armenien von Aserbaidschan begrenzt und im Süden liegt bereits der Iran.

Alleine die Strecke, sobald man die Hauptstraße verlässt und rauf in die Berge fährt, lohnt sich. Dabei ist diese Bergstraße keinesfalls was für schwache Nerven. Eine enge Straße schmiegt sich an die Seite des Berges und schlängelt sich viel zu steil neben dem tiefen Abgrund hinauf. Der Ausblick ist dennoch einzigartig.

#DirndlTravelling in Armenien
Kloster Tatew

Kloster Norawank

Die vielen Klöster in Armenien sind oft sehr unterschiedlich und dennoch sehr ähnlich in ihrer Architektur. Das Kloster Norawank liegt in der Schlucht des Amaghu ganz in der Nähe des Weinbauortes Areni. Besonders schön ist es hier gleich nach dem Sonnenaufgang bzw. in während der goldenen Stunde, wenn die Sonne die ersten Strahlen über die Bergspitzen schickt.

Kloster Norawank Armenien

Kloster Chor Virap

Nicht weniger beeindruckt hat mich das Kloster Chor Virap vor der türkischen Grenze. Der schneebedeckte Gipfel des Ararat im Hintergrund gehört schon zur Türkei. In diesem Kloster kann man auch in ein Verlies hinabsteigen – weil wir allerdings gleich nach einer Busgruppe hier angekommen sind, haben wir uns die Wartezeit erspart.

Armenien Kloster Chor Virap

Kloster Geghard

Ähnlich wie Sewanawank, ist auch das Kloster Geghard für Tagesausflüge von Jerewan aus sehr beliebt. Seit 2000 ist Geghard Teil des UNESCO Welterbes. Die Gründung des Klosters geht bis ins 4. Jahrhundert zurück – beeindruckend!

Kloster Geghard Armenien

Momente von irgendwo im Nirgendwo

Oft konnte ich mich nur schwer auf die Straße konzentrieren, weil die Landschaft einfach so beeindruckend schön war. Wie oft wir einfach mitten im Nirgendwo an den Straßenrand gefahren sind, um die Landschaft zu bestaunen, kann ich gar nicht mehr sagen. Ich tippe eher auf mehrmals pro Stunde. Die gefühlte Unendlichkeit Armeniens hat uns immer wieder aufs Neue in den Bann gezogen – ganz egal wo wir uns gerade befanden.

Beeindruckende Landschaften begleiten uns auf der Reise durch Armenien
Herbstliche Farben begleiten uns auf unserem Roadtrip durch Armenien

Im Dirndl durch Armenien

Dass ich immer mit Dirndl im Gepäck reise, wissen viele ja bereits. Und gerade in Armenien hatte ich einige Möglichkeiten in meine österreichische Tracht vor wunderschönen Kulissen zu schlüpfen:

Mitten im Nirgendwo in Armenien – natürlich im Dirndl
Blick in die Weiten Armeniens

Mein Armenien Fotobuch

Viel zu selten nehme ich mir die Zeit, um meine Reisefotos auch anderweitig als hier am Blog zu verarbeiten. Dabei verstauben so viele wunderschöne Momentaufnahmen aus den verschiedensten Ländern auf meiner Festplatte. Doch immer wieder packt es mich dann und ich nehme meine Lieblingsbilder einer ganz besonderen Reise her und bastle daraus ein Fotobuch.

Die tolle Landschaft in Armenien und die einzigartige Abenteuerreise durch das Land in der Kaukasusregion hat sich einen besonderen Platz in meinem Bücherregal verdient. Nachdem mich auch immer wieder Freunde und Familie nach Armenien fragen, da sie sich absolut nichts darunter vorstellen können, habe ich jetzt die Möglichkeit ein wunderschönes Fotobuch von Rosemood zu zücken und dabei die Geschichten hinter den Bildern zu erzählen.

Armenien Fotobuch

Mein Armenien Fotobuch durfte ich mit Atelier Rosemood gemeinsam gestalten. Das Prinzip ist ganz simpel: Online anmelden, die eigenen Fotos hochladen und dann Seite für Seite gestalten. Was ich an der Software von Rosemood sehr zu schätzen gelernt habe, sind die minimalistischen Vorlagen und geradlinigen Designmöglichkeiten. Gerade bei Fotobüchern übersieht man den Grad zwischen einer schönen Gestaltung und einem überladenen Design sehr schnell.

Für mein Fotobuch habe ich mich für die quadratische Ausführung entschieden und die Gestaltung der einzelnen Seiten an die Vorlagen angelehnt. Mit dem Ergebnis bin ich durchaus zufrieden: Ein gelungenes Fotobuch mit tollen Momentaufnahmen, die durch mattes Papier ideal zu Geltung gebracht werden. Es wird auf keinen Fall mein letztes Fotobuch von Rosemood sein, dass ich mir für eine besondere Reise gestaltet habe.

Fotobuch Armenien
Meine Momente zusammengefasst in einem wunderschönen Fotobuch von Rosemood

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.