Auf der Suche nach der Liebe

flandern award

Auf der Suche nach der Liebe

Schon sehr lange geisterst du in meinem Kopf herum. Ich habe bereits so einiges von dir gehört. Leider haben wir uns allerdings noch nie wirklich getroffen.

Ich habe dich schon so oft auf Fotos in Magazinen gesehen. Du hast einfach glücklich gewirkt und so auch alle, die mit dir am Foto sind. Die Artikel über dich habe ich mit Sehnsucht verschlungen in der Hoffnung mehr über dich zu erfahren. Ich frag mich ob dir der Ruhm zu Kopf gestiegen ist oder ob du noch auf festem Boden stehst?

So viele Geschichten über dich habe ich von noch viel mehr Seiten gehört. Geschichten über deine Eigenheiten, liebevollen Vorzüge und manch mysteriöse Schattenseiten.

Obwohl wir uns noch nie gesehen haben, kommt es mir so vor als hätten wir schon damals zusammen in der Sandkisten gespielt und mir ist als ob ich dich seit jeher kenne. Bei dem Gedanken, dass wir uns aber in Wirklichkeit gar nicht kennen kommen mir fast die Tränen.

Weit entfernte Verwandten aus Österreich und den USA habe ich in der Vergangenheit schon kennengelernt. Alle, wirklich alle haben von dir erzählt. Aber keiner kann mir Details über dich liefern. Sie berichten mir, dass du ab und zu auf der Welt auftauchtest, aber immer in anderer Gestalt – was auch immer das heißen mag.

Alle sprechen sie über dich, aber keiner vermag besondere Einzelheiten in den Mund zu nehmen. Und wenn aber doch, dann gehen die Meinungen und Beschreibungen stark auseinander.

Manche behaupten du wärst jemand sehr einfacher, ohne großes Tohuwabohu und einfach nur du.

Andere meinen du wärst ein Früchtchen, ein Kerlchen, das immer was im Schilde zu führen scheint.

Wieder andere meinen, dass sie gerade deine Schokoladenseite an dir schätzen.

Was stimmt denn nun?

Ich möcht’ dich doch so gerne kennenlernen.

Bei meiner Detektivarbeit habe ich herausgefunden, dass du besonders oft in Belgien zu finden bist. Ob an meiner Theorie was dran ist?

Um das herauszufinden packe ich meinen Koffer, reise einige hundert Kilometer um deinem Mythos auf die Spur zu kommen. Um Antworten auf meine langen Fragen zu bekommen. Vielleicht verrätst du mir ja den wahrhaftigen Sinn des Lebens?

Nachts kann ich kaum einschlafen, weil ich in Gedanken bei dir bin. Wie wirst du nun tatsächlich sein?

Jetzt bin ich also hier und suche dich. Aber wie findet man jemanden, von dem man nur vage Beschreibungen hat. Und doch kommt das Gefühl wieder hoch irgendwie mit dir verbunden zu sein.

Mein Herz pocht schneller bei dem Gedanken an dich. Und noch mehr als ich daran denke dich bald in Echt zu sehen und zu umarmen.

Eines weiß ich jetzt schon: ich werde dich bestimmt auf den ersten Blick erkennen und über dich herfallen. Wirst du mich auch erkennen? Kennst du mich denn überhaupt? So flott mein Herzschlag auch gerade eben noch war, jetzt scheint er gerade wie ein Lift aus dem letzten Stock in den Keller zu krachen.

Emsig bin ich auf der Suche nach dir. In den Städten bemerke ich immer wieder Anzeichen deiner Präsenz, also bin ich dir dicht auf den Fersen.

Was ist wenn es dich doch gar nicht gibt? Will ich denn in einer Welt ohne dich leben wollen? Trist und geschmacklos wäre sie, oder?

Straße um Straße suche ich nach dir ab – auf einmal stehst du vor mir. Du stehst da in all deiner Pracht und in deinen schönsten Gewändern. So bunt und herrlich. Jetzt erst bemerke ich, dass du nicht alleine bist, sondern scheinbar tausende Geschwister hast. Sofort erkenne ich den einen, den ich gesucht hab:

Mit Erdbeeren und Nutella stehst du vor mir. Die pure Lust überkommt mich und ich kann mich nicht mehr halten. So lange hab ich auf diesen Augenblick gewartet. Mit Tränen der Freude in meinen Augen kaufe ich dich aus der Sklaverei der Waffelbude frei. Selten war ich so erfüllt mit Glückshormonen und tanze mit dir durch die Straßen. Jetzt kann ich es aber nicht mehr erwarten und muss es wagen.

Fest aber bestimmt liebkose ich zuerst deine süße Haut und kann dann nicht anders als herzhaft abzubeißen. Der Geschmack explodiert förmlich in mir und ich fühle mich wie neu geboren!

Danke, Belgische Waffel, dass es dich gibt!

Flandern liebe Belgien

Notiz: Mit diesem Liebesgeständnis nehme ich beim Flandern Blog Award 2015 teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.