Anti-Packliste: Was du auf deinen Reisen NICHT brauchst

Wem ist es auch schon so ergangen? Du stehst beim Check-in am Flughafen und hoffst innerlich, dass dein Gepäcksstück nicht zu schwer ist. Die Waage zeigt 22,8kg an – Jackpot! Aber eigentlich ist es viel zu viel, das du jetzt auf deiner Reise mit dir herumschleppen musst. Manche Dinge hüten den Koffer oder auch den Rucksack die ganze Reise über und schaffen es nicht ans Tageslicht. Als hoffnungslose zu-viel-Packerin habe ich aber über die Jahre gelernt, was ich getrost zuhause lassen kann und es beim Reisen auf keinen Fall vermissen werde. Welche Dinge das sind, verrate ich dir in dieser Anti-Packliste:

Duschgel und Haarshampoo in Flaschen

Diese sind nicht nur verdammt schwer, sondern brauchen auch einfach zu viel Platz. Lass uns gar nicht erst davon anfangen, wenn eine der Flaschen ausrinnt. Seit Jahren verwende ich fast ausschließlich nur mehr feste Körper- und Haarseifen (meist von Lush). Diese sind klein, handlich, leicht, patzen nicht und sind auch viel ergiebiger als flüssiges Duschgel oder Shampoo.

Lush Shampoos eignen sich perfekt fürs Reisen

Glätteisen & Haarföhn

Die meisten Hotels, aber auch Hostels und Airbnbs haben Föhns vor Ort. Ich gebe mich auch nicht mehr der Illusion hin, dass ich mir beim Backpacken oder sonstigen Reisen die Haare glätte. Definitig ein Fall für die Anti-Packliste – also bleibt beides einfach zuhause.

Kleine Handhaarbürste

Diese Minihaarbürsten scheinen zwar super praktisch zu sein, aber ich mag sie überhaupt nicht. Das ist wahrscheinlich das einzige Ding, wo ich lieber was größeres mitnehme als mein Gepäck zu minimieren. Die Plastikstoppel sind auch nicht wirklich gut für die Haare und ich liebe meine Naturhaarbürste einfach zu sehr als sie zuhause zu lassen.

Waschmittel

Was chemische Waschmittel können, können Körperseifen auch. Deswegen kommt auf meinen Reisen kein extra Waschmittel mit, das ausrinnen könnte und unnötigen Platz braucht. Wenn ich mein Gewand selbst wasche, tut auch die normale Handseife im Hotel oder die Körperseife was sie soll.

Willst du noch mehr hilfreiche Tipps?

DANN MELDE DICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Große Stative

Ich hab vor ein paar Jahren ein großes Stativ mit auf meiner Weltreise herumgeschleppt. Kein einziges (!!!) Mal habe ich es aus dem Rucksack genommen um Fotos zu machen. Wenn du gerne Fotos machst, dann besorg dir ein kleines Stativ, das nicht schwer ist und in jede kleine Tasche passt.

Süßigkeiten

Auch wenn ich meine Mozartkugeln, Milkaschokolade und Mannerschnitten liebe, es gibt doch auch im Ausland gute Süßigkeiten. Und wenn es in eine relativ warme Destination geht, brauchst du auch nicht befürchten, dass die Schoki schmilzt und alles einsaut. Wieder ein klassischer Fall für die Anti-Packliste.

Geldgürtel

Diesen habe ich tatsächlich auf meinen ersten beiden Reisen nach Lateinamerika immer unter meinem Gewand getragen. Aber notwendig war er nie. Und wenn ich heute Leute damit sehe muss ich nur lachen. Wenn es so gefährlich wäre, könnten wir alle nicht in diese Länder reisen. Ein bissl Hausverstand hilft da mehr als so ein dummer Geldgürtel.

Bücher & Reiseführer

Sie sind schwer, unhandlich und einfach durch einen Kindle oder ein Smartphone ersetzbar. Auch wenn ich es liebe echte Bücher in der Hand zu halten, lasse ich diese gefühlten Bleie gern zuhause. Ich plane zuhause sehr wohl mit einem Reiseführer, allerdings fotografiere ich mir einzelne Seiten ab oder kaufe mir eine pdf Version oder nutze vor Ort einfach Pinterest oder frage andere Reisende.

Wertgegenstände & Schmuck

Auf meinen Reisen nehme ich nichts mit das nicht auch einfach ersetzbar wäre. Klar, der Laptop, Smartphone und Handy müssen mit – aber vorher werden Backups gemacht und während der Reise kommt auch immer alles in die Cloud.

Was den Schmuck angeht: Ich besitze nichts, das wert wäre gestohlen zu werden – aber man weiß ja nie.

Handtaschen

Ich bin ein Rucksackmensch und deswegen bleiben Handtaschen auch konsequent zuhause. Punkt. Aus. Anti-Packliste. Basta.

Landkarten aus Papier

Es gibt ja mittlerweile sowas wie Google Maps und maps.me 😉

Schlafsack

Lass den Schlafsack zuhause, wenn du nicht mit Langstreckenbussen unterwegs bist. Und selbst dann tut es oft ein flauschiger Schal auch. Viele Hostels lassen dich nicht deinen eigenen Schlafsack mitzunehmen, da die Gefahr groß ist, dass du irgendwo Bettwanzen aufgabelst und diese über deine Reise hinweg überall verteilst.

Ich bin auch lange Zeit mit einen ganz dünnen Indoor-Schlafsack herumgereist. Dieser war zusammengefaltet nicht größer als zwei Harry Potter Bücher. Und definitiv leichter.

Mehr als 2-3 Paar Schuhe

Lauf- bzw. Sportschuhe, bequeme/normale Sneakers und Flipflops – mehr brauchst du auch nicht.

Wenn du nur in Städten unterwegs sein wirst und nicht in die Berge willst, dann kannst du dir auch noch ein Paar Schuhe ersparen.

Wo auch immer ich hinreise ich gehe eigentlich immer mit Flipflops im Hotel oder Hostel herum, vor allem im Badezimmer und in der Dusche ziehe ich sie an.

Mehr Gewand als für eine Woche

Du brauchst nicht mehr. Glaub mir. Ich packe 7 Leiberl, 2 Hosen, 1 Pyjama und Unterwäsche und Socken für eine 8 Tage ein. Und wenn ich länger unterwegs bin, wasche ich mein Zeugs entweder täglich im Waschbecken – so hab ich auch nie wirklich Schmutzwäsche – oder gehe einmal pro Woche in eine Wäscherei.

Für den Fall der Fälle – Zeugs

Dazu gehören definitiv Dinge wie riesengroße Reiseapotheken, mehr als 2 Kugelschreiber, und all diese „aber ich das mache, dann brauch ich vielleicht das, und dann noch das und das“ – vergiss es. Denn du wirst dieses „für den Fall der Fälle“ Zeugs nicht brauchen. Vertrau mir!

Sag dem Übergepäck den Kampf an und freu dich auf endlich leichteres Gepäck! Was steht denn auf deiner ganz persönlichen Anti-Packliste?

Do more of what makes you happy Chronic wanderlust

ps. Meine anderen Packlisten findest du überigens hier.

pps. Pinn mich!

anti packliste pinterest anti packliste pin

[Update Juli 2019]
More from Viki

Ich will dir ein Geschenk machen

Ich will dir ein Geschenk machen Bald ist Weihnachten und dieses Jahr...
Mehr davon, bitte!

22 xmal Dein Senf dazu...

  • absolut genialer Packing-Guide! während meiner Reisen durch Nepal und Indien habe ich genau das auch gemerkt! glücklicherweise habe ich daraus gelernt. was Kosmetik angeht, ist Lush umwelttechnisch sowieso genial! und überhaupt schleppt man sonst auch viel zu viel Zeug mit sich rum 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

    • es ist ein Prozess, und ich muss mich auch immer wieder an der Nase nehmen 😉
      Mein Highlight war 2 Wochen Hong Kong und Peking (zwei verschiedene Klimazonen) und alles mit Handgepäck – Kamera und Laptop waren aber auch mit dabei. Abwiegen hätten sie das gute Stück allerdings nicht dürfen 😛

  • In vielen Punkten gebe ich dir recht, aber einige nicht, gerade in ordentliches stativ ist hier Pflicht für meinen weltbesten Ehemann unserem Haus und Hoffotograf, da gibts gar keine Diskussionen 😉 . Wir nehmen dafür noch weniger Kleidung mit. Mit der Karte ist es auch so eine Sache ist man in Norwegens weiten oder sonstigen Gebirgen unterwegs sollte man sich nie auf sein Handy verlassen, das sind die meisten Suchaufträge die das hier zuständige Rote Kreuz auszuführen haben, Leute die dann plötzlich ohne Strom auf dem Handy nicht mehr wussten wo sie sind.

    LG aus Norwegen
    Ina

    • Für manche Trips ist eine Papierkarte auch wirklich nützlich und spannend. Ich hab einfach immer meine Power Bank mit dabei, und natürlich eine App mit Offline Karten – so verirrt man sich auch nicht 😉

  • Die Liste hab ich erst heute Morgen auf dem Weg zur Uni gelesen!
    Ich kenn das sehr gut, bin ja seit Oktober in Singapur zum Auslandssemester.
    Und einiges hätte ich mir sparen könnten, unter anderem eben auch das Glätteisen, haha 😀
    Sind schon sinnvolle Dinge, die du auf die Anti-Packliste gepackt hast (Achtung, Wortwitz, hihi).
    Den Tipp mit den Seifen und Co. von z.B. Lush find ich hilfreich, sollte da auch mal drüber nachdenken! 🙂

    Liebe Grüße aus Singapur 🙂
    Michelle

    • Ein Semester in Singapur klingt ja herrlich! Ich war vor einem Jahr in Kolumbien für ein Semester – es sammelt sich dann einfach so viel an und irgendwie will man halt doch einiges mitnehmen (sei es dorthin mit oder wieder zurück in die Heimat).
      Viel Spaß noch 😉

  • Eine sehr gute Anti-Packliste. Ich nehme ja meist auch immer zu viel mit, da ist dein Beitrag sehr hilfreich! Das mit dem kleinen Stativ habe ich zumindest schon umgesetzt. 🙂

    Alles Liebe,
    Verena

    • Du wirst sicher auch andere Dinge auf deiner Anti-Packliste haben. Es kommt bei mir auch immer wieder auf den Trip drauf an, was mit darf und was sicher zuhause bleiben muss 😉

  • Hallo Viki,
    ich schäme mich, denn ich nehme tatsächlich manchmal was davon mit 😀 Ein Glätteisen muss aber wirklich nicht mit uns auch nicht mehr als drei Paar Schuhe, aber tue mich da etwas schwer. Beim nächsten Mal werde ich aber mit Sicherheit daran denken 😀

    Liebst Linni

  • Die Erfahrung was man wirklich braucht und was nicht, macht man erst wenn man mehrfach gereist ist. Danke für Deine Tipps, ein paar davon kannte ich auch noch nicht (Seife anstelle von Duschgel und Co. bzw. Rei in der Tube).

    LG, Bea.

    • Die Seifen sind wirklich spitze – am Anfang durchaus gewöhnungsbedürftig, aber man gewöhnt sich schnell dran 😉
      Mit dem Lush Shampoo Bar komm ich mit meinen mittellangen Haaren ca 3 Monate aus. Kostet zwar ca. 10€ aber „normales“ Flüssigshampoo kostet auch nicht weniger und ist viel schwerer und größer 😉

  • Liebe Viki,

    genau der richtige Post für mich! haha … ich habe einfach immer zuviel im Koffer. Das war schon als Flugbegleiterin so ;-), denn da gab es keine Gewichtsbegrenzung. Aber jetzt ändert sich mein Packverhalten auch und deine Tipps sind super. Dann kann ich noch einiges „abspecken“ ;-).

    danke dir und liebe Grüße
    Verena

    • Spannend, dass die Flugbegleiter keine Gewichtsgrenze beim Gepäck haben – ich glaub ich hab den falschen Job 😛
      Aber es ist auch leichter, wenn man einfach mit weniger unterwegs ist 😉

  • Liebe Viki,

    ach ja, dieser Kram, den man eventuell in dieser und jener Situation brauchen könnte… 😉
    Ich bin da auch sehr radikal geworden.
    Wenn irgendwas passiert, dann kann man im Zielland ja auch etwas kaufen.

    Danke dir, für diese coole Anti-Packliste!

    Viele Grüße
    Ramona

  • Liebe Viki,
    Ich bin gerade ganz zufällig auf deinen post gestossen. Ich bin selbst seit einem Jahr auf Reisen, und muss dir daher in einem Punkt widersprechen. Der Bauchgürtel sorgt dafür , dass ich mich nach so vielen Ländern mit Pass und Kreditkarten wieder auf den Weg nach Hause machen kann. Wie oft habe ich von befreundeten Reisenden mitbekommen dass ihr Gepäck gestohlen wurde, natürlich mitsamt Pass , Kreditkarten , Führerschein ect. Und ich fassungslos über die leichtsinnigkeit war. Fazit war natürlich Reise unterbrechen, heimfliegen und auf den neuen pass warten. Also Leute da lasst ihr doch lieber den Laptop zuHause den braucht ja nun wirklich niemand auf Reisen.
    Liebe Grüße isabel

    • Liebe Isabel!

      Danke für deinen Input – ich stimme dir zu: NIEMALS alles an einem Fleck haben. Aus diesem Grund reise ich auch immer mit zwei Kreditkarten, zwei Bankomatkarten, zwei Pässen (offiziell ist mein Zeitpass nicht mit im Gepäck) und zusätzlich noch mein Personalausweis. Ich reise nun schon seit einigen Jahren, und mir wurde noch nie etwas gestohlen *auf Holz klopf* – ich war aber auch nie leichtsinnig mit meinem Gepäck. Wenn ich mir die Geschichten von Reisenden anhöre, denen etwas gestohlen wurde, waren sie meist nachlässig.
      Die Reise muss man normalerweise auch nicht abbrechen, ein Besuch bei deiner Botschaft/Konsulat in dem besuchten Land hilft und man hat ganz flott einen neuen Pass. Was die Kreditkarte angeht – eine neue ist binnen weniger als einer Woche bei dir im Ausland und bis dahin kann man sich auch mit paypal und notfalls auch western union behelfen (was auch nicht ganz billig ist, aber besser als Heimfliegen ist es definitiv).

      Lieben Gruß,
      Viktoria

  • Zum Thema Geldgürtel kann ich gar nicht so viel lachen:
    Mittlerweile braucht die Geldbörse nicht mehr gestohlen zu werden. Es gibt Software fürs Smartphone, mit der man kreditkartendaten durch den Rucksack oder durch die Handtasche ausspähen kann.

    • Da hast du natürlich recht 😉 es gibt aber auch diese Theft Proof Täschchen und Kuverts für Kreditkarten um das zu vermeiden. Damit habe ich allerdings keine Erfahrung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.